Mein 100erster Bausatz endlich im Shop: 35100 3cm Flakvierling 103-38 Rettin Radar

Mein neuster Bausatz endlich im Shop: 35099 12,8cm Flak 44 vereinfachte Bettung Conversion Kit

Mein neuster Bausatz endlich im Shop: 35098 E-50 Gefechtsaufklärer mit 7,5cm Gefechts-Turm

Neu eingefügt in die Rubrik Modelle von Freunden: Fahrbarer Kran Miag K 5000-P von Guido

 

 

Neu eingefügt in die Rubrik Modelle von Freunden: Faun L900 mit geschlossener Kabine von Chris.

 

 

Mein neuster Bausatz endlich im Shop: DW35002 Sonderanhänger 115 10 ton tank Trailer Sd.Ah.115

Mein neuster Bausatz endlich im Shop: DW35005 2cm Salvenmaschinenkanone SMK 18 Typ 2

Mein neuster Bausatz endlich im Shop: DWCS35005 Faun L900 Hard Top Cab conversion kit für DW35003

Mein neuster Bausatz endlich im Shop: 35097 Deutsches Aggregat-4B Conversion kit für Takom

Neu eingefügt unter der Rubrik  Resin-Modelle 1:35: Flakwaggon mit 2x 3cm Vierlingsflak

Neu eingefügt unter der Rubrik  Resin-Modelle 1:35: Faun L900 mit kleinkampfmittel Biber

Mein neuster Bausatz endlich im Shop: 35096 Gepanzerter Büssing NAG 4500 für 2cm oder 3,7cm Flak Conversion Kit AFV Club

Neu eingefügt in die Rubrik Modelle von Freunden: Gepanzerter Büssing NAG mit 5,5cm Flak von Roland Greth

 

 

Mein neuster Bausatz endlich im Shop: 35095 Hanomag SS-100 Kühlergrill mit Hanomag Emblem und Kühlergrill für Takom

Neu eingefügt in die Rubrik Modelle von Freunden: SS-100 von Andreas Zdrenka mit Zubehör-Sets von Customscale

 

 

Mein neuster Bausatz endlich im Shop: DWCS 35004 Zubehörset für Faun L900 und Sd.Ah.115 Das Werk

Mein neuster Bausatz endlich im Shop: 35094 Hanomag SS-100 Kühlergrill mit Hanomagemblem für Takom

Neu eingefügt in die Rubrik Modelle von Freunden: Jagdpanzer IV von Roland Greth

 

 

Customscale - Schwerpunkt Resinmodellbau und vieles mehr!

 

Die Flakrakete Rheinbote R-IIa war der erweiterte Nachfolger der R-I und unterschied sich hauptsächlich in der veänderten Heckpartie, in der ein vergrößerter Tank saß, der der Rakete eine höhere Rechweite gab. Zusätzlich hat man an den hinteren Flügeln Stabilisatoren ergänzt, die die Flugeigenschaften verbessern sollten.

Man kann den Kran auf diesem Bild sehr gut erkennen, mit dem die Rakete auf die Abschussrampe geladen worden ist.

Das Modell des Rheinboten R-IIa auf der Lafette der 8,8cm Flak 41.

Das Hauptproblem an dieser Abschussrampe war, dass erst ab einem bestimmten Erhöhungsgrad ein Start der Rakete möglich war, da ansonsten die Heckflügel mit den seitlichen Anbauten der Abschussrampe kollidieren würden. Dieses Problem wurde später mit der R-IIb Version behoben.

Die Heckflügel mit den Stabilisatoren.

Da die Flügel aus Holz waren, sind deshalb auch die Flügel und die Stabilisatoren mit einer Holzmasserung versehen worden.

Die Seitenverstellung der Lafette war prinzipiell nicht mehr nötig, auf anderen original Bildern, kann man sehr schön sehen, wie diese demontiert worden sind. Diese Version hatte noch alles.

Der Splitterschutz war auf dem original Bild leicht angewinkelt. Dieses Detail wurde auch beim Modell berücksichtigt.

Bei dieser Frontansicht, kann man sehr gut erkennen, wie der untere vordere Flügel, genau in die kleine Einkerbung der Abschussrampe passt.

An der Seite sind noch die Vorrichtungen zu sehen, an denen die 8,8 Flugabwehrgranaten auf die Explosionshöhe eingestellt wurden, was man aber nach dem Umbau zur Abschussrampe der Rheintochter nicht mehr benötigte.

Hier sind an den Stabilisatoren die Nieten zur Verbindung mit den Heckflügeln erkennen. Anscheinend wurde die Oberkannte des Stabilisators, der auch aus Holz angefertigt war, durch eine Metallschiene verstärkt, um ein Verbiegen zu vermeiden

Die Rakete wurde mit 7 Schubdüsen der Startstufe beschleunigt. Auf diesem Bild auch schön zu erkennen ist die veränderte, gestauchte Anordnung der Heckflügel. Durch diese Maßnahme wollte man erreichen, dass die Flügel nicht mehr mit den Seitenanbauten der Rampe kollidieren. Diese Flügelkonfiguration ist auf Filmsequenzen in YouTube von Starts der Rheintocher zu sehen. Bei der Version R-IIb war mit der deutlich veränderten Startschiene möglich, die Heckflügel in jeweils 90° zueinander anzubringen.

Die Schubdüsen der zweiten Raketenstufe. Die Steuerung erfolgte per Funk über die kleinen Steuerruder am Raketenkopf..

Auch die Nieten an den Befestigungsstreben der Flügel sind gut zu sehen.

Die Seitenverstellung der Lafette war auch nicht mehr nötig, auf anderen original Bildern, kann man sehr schön sehen, wie diese demontiert worden sind. .

Schön kann man hier erkennen, wie komplex die Flügelanordnung war..