Customscale - Schwerpunkt Resinmodellbau und vieles mehr!

 

-Der erste in cooperation entstanden Bausatz ist im Shop mit einem Sonderpreis vorbestellbar.

-The first kit developed in cooperation can be pre-ordered in the shop with a special price.

Mein neuster Bausatz endlich im Shop: 35093 Fernbeschussgerät Rh Z 61-9 Rheinbote auf Meillerwagen Conversion Kit für Takom

Mein neuster Bausatz endlich im Shop: 35092 5,5cm Flak 58 auf Sd.Ah. 204

Neu eingefügt:
Der Hanomag SS-100 Kran Version 2 von Gert Brandl

Mein neuster Bausatz endlich im Shop: 35090 Sonderanhänger Sd.Ah. 319mit Flakrakete Wasserfall

Mein neuster Bausatz endlich im Shop: 35090 Sonderanhänger Sd.Ah. 319

Mein neuster Bausatz endlich im Shop: 35089 5,5cm Gerät 58 Zwllingsflak auf Waffenträger Krupp für Trumpeter 05523

Mein neuster Bausatz endlich im Shop: 72007 5,5cm Gerät 58 Zwillingsflakturm

Neu eingefügt unter der Rubrik  Resin-Modelle 1:35: Sd.Ah. 08/15L mit Waffenträger E-100

Neu eingefügt in die Rubrik Modelle von Freunden: Selbstfahrlafette Slf auf Sd.Kfz.251 mit einer 7,5 KWK 42 L70 von Dieter Bruse

 

 

Neu eingefügt in die Rubrik Modelle von Freunden: E-25 von Thomas Weinbert

 

 

Neu eingefügt in die Rubrik Modelle von Freunden: Ford GPA von Gert Brandl

 

 

Neu eingefügt in die Rubrik Modelle von Freunden: E-50 von Thomas Stefanus.

 

 

Neu eingefügt in die Rubrik Modelle von Freunden: Raketenwerfer Taifun von Torsten Möller.

 

 

Neu eingefügt unter der Rubrik  Resin-Modelle 1:35: WT E-100 Waffenträger

Neu eingefügt unter der Rubrik  Resin-Modelle 1:35: E-50 mit Feuerlilie F-55 A1

Neu eingefügt unter der Rubrik  Resin-Modelle 1:35: WT E-100 Waffenträger

Neu eingefügt unter der Rubrik  Resin-Modelle 1:35: Vomag L10000

Mein neuster Bausatz endlich im Shop: 35088 Tiger 1 Ausf. H2 7,5cm KWK L/70 Turm

Neu eingefügt in die Rubrik Modelle von Freunden: Tiger 1 Ausf.H2 7.5cm KwK 42 von Lothar Limprecht.

 

 

Mein neuster Bausatz endlich im Shop: 35087 Offener turm für Panther und E-75

Mein neuster Bausatz endlich im Shop: 35086 7,5cm Pak 50 Dragon 6444-6118 Conversion Kit

Neu eingefügt in die Rubrik Modelle von Freunden: PAK 50 L/30 Kal. 75mm von Lothar Limprecht.

 

 

Mein neuster Bausatz endlich im Shop: 35085 Hanomag SS-100 Feldkran Version 2 Conversion Kit für Takom

Mein neuster Bausatz endlich im Shop: F-006 Deutscher Kommandant Paper-Panzer 1946 by David Strauss

Mein neuster Bausatz endlich im Shop: 35084 5,5cm Gerät 58 Zwillingsflakturm für Panther Chassis Resin Kit

Mein neuster Bausatz endlich im Shop: 35083 Flakrakete Feuerlilie F-55 A-2 auf Transportkarren Resin Kit

Neu eingefügt unter der Rubrik  Resin-Modelle 1:35: Sd.Kfz.6 Feldumbau mit Drillingsflak


Paper Tanks 1946 - Geschützwagen 12,8cm Pak Krupp auf Panther Fahrgestell

 

Auf Grund der hohen Nachfrage nach weiteren Paper Tanks haben wir beschlossen, als nächstes den GW 12,8cm auf Panther als Modell umzusetzen. Bei dieser Gelegenheit will ich betonen, dass ich persönlich nachweisbare "Blaupausen-Projekte" wirklich spannend finde, für futuristische "was wäre wenn-Ideen?" aber wenig Begeisterung aufbringe. Bei dem neu geplanten Projekt existiert ein Holzmodell, sowie zwei Blaupausen der deutschen Panzerbauer, die belegen, dass diese Idee zumindest auf dem Reissbrett ausgearbeitet wurde.

 

Wenn man die inzwischen alte Zeichnung von Doyle mit dem Holzmodell genauer vergleicht fallen einige Schwachstellen auf:

Im ersten Schritt des Projektes versuche ich nun unter Verwendung existierender Modelle bzw Bausätze des Panther Chassis und der 12,8cm Pak eine dem Holzmodell entsprechende Zeichnung in 1:35 zu erstellen. In diesem Fall habe ich beschlossen den Tamiya Bausatz des Panthers Ausf. G als Basis zu nutzen.

Based on the positive feedback on Paper Tanks we decided to realize the GW 128mm on Panther Chassis as a follow-up project. I would like to stress, that I really like official existing "blu-print-projects" but I dislike the futuristic "what-if-ideas". For the new project at least a wooden mock-up as well as two blue-prints have been generated, proving, that some engineers worked on that idea in the past.

 

When comparing the meanwhile outdated drawing of Hillary Doyle with the wooden mock-up some imperfections can be found:

 

The very first step of the project now will be the creation of a corresponding drawing in 1:35 scale by using existing models or kits of the Panther chassis as well as of the 128mm Pak. For that project I decided to use Tamiya´s Panther Ausf. G as a donor kit for the conversion.

 

... to be continued

 

 

Das Layout der Fahrzeugwanne wurde inzwischen auf Basis der Abmessungen der Tamiya Wanne und der Überlagerung mit einer der Blaupausen erstellt. Als nächstes wird das Geschütz optimiert, das derzeit lediglich grob dargestellt ist.

The general layout of the chassis has been generated based on the dimensions of the chassis of the Tamiya kit and the overlay with one of the original blue-prints. In the next step the weapon will be optimized, which is currently only added as a sketch.

 

 

Heute habe ich eine Seitenansicht der Modellteile von der Waffenwiege erstellt und in die existierende Zeichnung eingefügt. Bereits jetzt ist erkennbar, dass minimale Anpassungen am Schutzschild erforderlich sein werden. Als nächstes werde ich den Verschluss ergänzen.

Today a side view of the model parts have been generated and pasted into the existing drawing. Already now it is obvious that some modifications will result for the shield. The next step will be the addition of the breech.
 


Inzwischen habe ich auch die 1:35 Teile vom Verschluss und der Wiegenhalterung gezeichnet und in die existierende Zeichnung eingefügt. Auf dieser Basis und unter Verwendung des Holzmodells habe ich anschließend das Layout des Geschützschildes überarbeitet und angepasst. Meine Zeichnung weicht damit in einigen Punkten deutlich von der von Doyle und auch von der Blaupause ab, ist aber inzwischen in guter Übereinstimmung mit dem Holzmodell. Noch fehlt die Visiereinrichtung, die ich aber derzeit nicht einzeichnen will.

Zusätzlich habe ich bereits im vorderen Bereich den Schwenkarm ergänzt. Auf Basis der mir vorliegenden Blaupause wird dessen Bedeutung klar: Die Selbstfahrlafette war so konzipiert, dass ähnlich wie beim Waffenträger Heuschrecke, der Turm abnehmbar ausgelegt war. In diesem speziellen Fall sollte dies aber nicht per Kran erfolgen. Die Idee sah folgendermassen aus:
Das Geschütz wurde inklusive Sockel etwas angehoben (Hydraulikmechanismus) und dann seitlich vier kleine Rollen angebracht. Über Schienen, die bereits im Kampfraum angebracht waren und entsprechenden Verlängerungen nach hinten im Sinne einer Rampe, wurde das Geschütz über das Heck ausgeladen.  Im Anschluss daran wurden die beiden Holme, die vorne auf dem Fahrzeug befestigt waren nach hinten gespreizt angebracht. Ein dritter Holm, von dem ich derzeit noch keine Idee habe, wo der herkam, wurde parallel zur Kanone nach vorne angebracht. Alle drei Holme saßen auf Lafettentellern (auch hier habe ich derzeit noch keine Idee, ob diese im Fahrzeug mitgeführt wurden). Das Ergebnis war eine solide und frei stehende 12,8cm Kanone, die frei um 360° geschwenkt werden konnte. Dieses Prinzip will ich auch in dem vorliegenden Modellbauprojekt entsprechend umsetzen.


Meanwhile I was able also to draw the 1:35 parts for the muzzle and the base for the weapon´s crade and added both of them to the existing drawing. Based on that and also using the wooden mock-up as a reference I have performed further adjustments of the shield. As a consequence my drawing meanwhile differs significantly from the Doyle drawing and also from the blue-print. However it matches quite well with the wooden mock-up, which is my personal reference. Still missing in the drawing is the optics, but I will not add it at the moment.


In addition I also have added the "weapon´s outtrigger" in front of the chassis. Based on the second blue-print I have, the idea of that part is now clear to me: The layout of the GW was developed similar as the German Heuschrecke aiming for a gun carrier with detachable turret.In that special case there was no need for a crane. The idea was as follows:
The weapon including socket mount was lifted a little bit by means of a hydraulic system. Then four small wheels shoud be attached at the sides of the socket (2 wheels at each side). Then, the weapon was loaded out of the rear of the vehicle on rails already attached on the floor of the compartment and further extensions added as a ramp to the rear of the vehicle. When this was done, the two outtriggers should be attached to the rear of the gun´s socket. A third outtrigger would be attached then in front of the socket, but I have no clue, whether this part also was somewhere attached on the vehicle. This also holds true for the three round bases for the outtriggers. The result however, was then a solid andd free located 128 mm gun which could be rotated for 360°. That idea and principle will be also realized within the modelling project.



Inzwischen wurde die grobe Form des Chassis auf Basis des Tamiya Teils in 1:35 gezeichnet und entsprechend an die bereits erstellte Seitenansicht angepasst. Darüber hinaus habe ich eine mögliche Anordnung für die Abdeckung des Motorbereichs und den Kampfraum eingefügt. 


Now, the general layout for the top-view of the chassis also has been transferred from the Tamiya part in 1:35 and adapted to the side view of the GW. Furthermore the first idea of the potential layout of the engine deck and the gun compartment have been added. 



Es geht wieder ein Stück voran. Nun ist auch die Aufsicht der Waffenlafettenbasis eingezeichnet und auch die Schienen, auf denen das Geschütz nach hinten aus dem Fahrzeug entfernt werden kann. Darüber hinaus habe ich auf Basis der Blaupausen die Form der beiden Lafettenholme entsprechend angepasst. Ebenso ergänzt wurden direkt hinter den Schienen entsprechende Aussparungen in denen die Rampe eingehängst werden sollte. Gestern habe ich erfahren, dass die Blaupausen von Yuri Pasholok veröffentlicht wurden. Wenn man unter diesem Namen und dem Begriff Panther im Internet sucht, findet man die Dateien. 


One further step. Now, also the base for the weapon has been included as well as the rails which ar in the rear compartment in order to move out the gun. Furthermore I adapted the shape of the outtriggers according to the blueprints. Yesterday I was informed, that these prints have been issued in the net by Yuri Pasholok. So, if you google his name as well as the term Panther, you will find them.



Nun habe ich die Aufsicht der Geschützbasis und die Geschützwiege inklusive Rohr und Verschluss ergänzt. Als nächstes folgt das Schutzschild.

Now, also the basis for the weapon as well as the barrel and the muzzle have been added. Next comes the shield of the weapon.

 


Bei der Aufsicht wurden nun auch weitere Details wie die Kurbeln, die Visieroptik und der Sitz des Richtschützen ergänzt. Zusätzlich habe ich erste Linien einer möglichen Anordnung des Schutzschildes eingezeichnet.Eine Präzisierung ist aber erst möglich, wenn ich ein entsprechendes 3D Modell in Papier erzeugt habe, da die Projektion auf 2D sehr schwierig ist.


For the top view further details have been added as the wheels, the optics and the seat of the crew member. In addition I have added a first idea for the shield. A correct drawing will be feasible only, when I have created a corresponding 3D model in paper, because the projection into 2D is quite difficult.



Bei der Seitenansicht habe ich inzwischen auch Details an der Waffenlagerung ergänzt sowie die Lüfter, das Scharnier der vorderen Luke und die Winkelspiegel ergänzt. Wie bereits erwähnt, will ich mir nun überlegen, wie die Form der Waffenpanzerung darzustellen ist. Der grosse rote Kreis zeigt, dass beim Anheben der Waffe inklusive Waffenwiege die oberste Kante der Waffenlagerung noch genügend Spielraum zum Schild haben muss, was bei der Umsetzung zu berücksichtigen ist.

in the side view I also have included the details for the weapon´s cradle and also the details from the engine deck, the hatches and the visors for the driver. As already mentioned , now I will go ahead with the shield. When looking at the red circle the idea is to reflect that the upper edge of the cradle mount still should be able to pass the shield even when the gun is at extrem elevation.



Leider konnte ich mich heute nicht mehr zurückhalten und habe schon vorab versucht, die 128 mm Waffe im abgesetzten Zustand auf der Dreibein Lafette zeichnerisch darzustellen.

Vorne befindet sich ein gerader einzelner Holm, hinten die beiden Holme, die vorne am Fahrzeug mitgeführt wurden, in gespreizter Position.

Unfortunately I could not resist and I have already tried to realizer the 128 K43 in the dismounted position on its tripod mount. 

In front of the gun there is the single "leg", at the rear you can see the two outtriggers forced apart, which are normally carried on the front of the vehicle.



Nach mehreren vergeblichen Versuchen, die Turmform im ersten Anlauf mit Pappe darzustellen, habe ich inzwischen die Winkel und daraus resultierenden Flächen weitestgehend verstanden. Obwohl die Änderung und Anpassung der Pappteile einfacher ist, als mit Plastik Sheet, hat dieses Material wiederum den Nachteil, dass die Formstabilität sehr gering ist. 


Um auf Nummer sicher zu gehen, dass die so ermittelten Einzelteile tatsächlich auch die erwünschte Form ergeben, habe die linke Seite des Turms nun auch aus plastic sheet erstellt. Mit dem Ergebnis bin ich momentan ganz zufrieden. Wenn die andere Seite auch noch fertig ist, folgt der Praxistest an einer bereits gebauten Lafette, um am 1:35 Modell zu überprüfen, ob nach Aufsetzen des Turmes die Waffe auch noch ausreichend Spiel für die Höhenrichtung besitzt.


After some negative trials in order to create the turret shape via thick paper, I think that I have meanwhile understood the angles and resulting angles. Although the iterative adaption and optimization of the paper parts is quite simple and fast compared to plastic sheet, paper does not possess the ruggedness and stability of plastic.

In order to be on the safe side, and in order to prove that I have now the perfect parts, I started to build the left side of the turret with plastic sheet in 1:35. Currently I am quite satisfied with the result. After completion also of the right turret side, the practical trial will show in combination with the gun mount, whether the turret fits and still allows sufficient space in order to elevate the weapon.




 

Der Prototyp für den Turm ist fertig und wurde zur Probe aufgesetzt. Ergebnis:

Die Kanone besitzt knappe aber ausreichende Schwenkfreiheit und die seitlichen Richtelemente für das Geschütz passen perfekt. Unter Verwendung des 3D Prototyps können nun die Zeichnungen der Seitenansicht und Aufsicht finalisiert werden. Ich habe damit versucht, die Form möglichst nahe an die des Holzmodells anzugleichen, was aber sehr schwierig und auch nicht fehlerfrei ist, solange keine andere Ansicht des Modells gefunden wird, mit dem man meinen Entwurf abgleichen könnte. 

Noch fehlen die Kuppel im linken oberen Dachsegment sowie die Öffnung für die Optik. Beides wird aber natürlich am alpha-Modell ergänzt.

The prototype for the turret has been finalized and preliminarily assembled. Result:

Sufficient space in order to enable the elevation of the gun as well as adequate room for the crew and the elements for operating the gun. Using this 3D prototype I will be able now to finalize the drawings. My attempt is to be as close as possible compared with the shape of the wooden mock-up. However this is not easy as long as there will be no further view of the mock-up which would allow to compare it with my proposal.


Still missing are the cupola at the upper left side of the turret and the opening for the optics. Of course this details will be realized in the alpha-parts for the kit.


 


Auf Basis des Modells vom Turm wurden nun die Seitenansichten des Fahrzeuges sowie der abgesetzten Waffe finalisiert.


Using the dimensions of the turret model the side views of the vehicle and the weapon fitted to the ground have been finalized.



Nun ist auch die Aufsicht fertig.


Now, also the top view is done.



Das Mittelstück des Lafettensockels ist inzwischen erstellt und wurde auch mit den Bohrungen für die Aufnahme der Achsen versehen, auf die die Rollen zum Abtransport des Geschützes befestigt werden. Ebenso wurde der obere Ring als Gegenstück zum Lafettenboden ergänzt.

Als nächstes will ich die vordere Aufnahme des Lafettenbeines bauen.

The middle section of the base has been created and the holes for the axles (in order to move the gun with the corresponding wheels) also have been drilled out. Furthermore the upper ring section has been applied.


The next building step will be the front mount for the outrigger.



Die vordere Aufnahme für das Lafettenbein ist fertig und die Befestigunsgwinkel an der Lafettenbasis sind angebracht.


The front part for mounting the outtrigger has been realized as well as the fixing iron angles on the base.



Nun ist auch die untere Platte für die Aufnahme der hinteren Holme erstellt und eines der oberen Teile, die im Gegensatz zur Front nicht vertikal sondern horizontal angebracht werden. Dieses Teil muss nur noch dupliziert werden und dann sind die Teile der Basis fertig.

 

Now, also the bottom plate for mounting the rear outtriggers has been built as well as one of the upper mounting parts. At the rear these mounts are not aligned vertically but horizontally. The latter part has to be duplicated finalizing the parts for the base.

 


Der vordere Ausleger des Dreibeins ist erstellt und provisorisch mit dem Aufnahmeteil durch einen entsprechenden Bolzen verbunden. Für den Bodenteller nutze ich die reguläre Ausführung der 12,8cm Pak 43. 


Als nächstes widme ich mich einem der hinteren Ausleger, dessen Form zum einen durch die Seitenansicht des Holzmodells vom Fahrzeug, zum anderen durch die Blaupause vorgegeben ist.


The front outtrigger of the tripod has been built and connected with the corresponding mounting part. The round plates for the tripod are the regular version used for the 128mm Pak 43.




Nun habe ich einen der beiden Heckausleger gebaut und zusammen mit den Aufnahmeteilen für ein Foto zusammen gesteckt.. Das gleiche Teil wird dann beim Bausatz auch noch auf der gegenüber liegenden Seite  hinzugefügt. Ebenso habe ich eines der Transporträder angefertigt, das zum Transport auf einen der seitlich einzusteckenden Rohre angebracht wird. Man könnte diese auch an der Dreibein Lafette befestigen um die Stabilität des Geschützes zu verbessern.


Now, also one of the rear outtriggers has been made and combined with the mounts in order to obtain a nice picture. The same part will be added in the kit at the opposite side. Also I have built the wheels for transportation, which should be sticked on tubes at the lower sides of the base mount in order to get the gun out of the vehicle. The wheels might be fitted even on the base of the tripod in order to improve the general stability of the gun.

.



Die Grundform des beta-Modells für das gepanzerte Schild ist nun erstellt (linke Abbildung). Im Vergleich zum alpha-Modell habe ich die Aussparung für die Waffenwiege etwas schmaler gestaltet, die Öffnung für die Kuppel rechts oben und den Schlitz für die Optik ergänzt. 


Im nächsten Schritt versäubere ich im Innenbereich die Fugen und ergänze dann an den Außenseiten die Nieten für die Befestigung der Verbindungsstreben, die im Turmschild zur Waffenlafette verlaufen. Als letztes versuche ich dann noch Schweißnähte anzubringen.


The basic layout of the beta-form for the armored shield has been finalized (see left picture). In comparison to the alpha model, I have reduced the width of the open space for the cradle and also I have added the openings for the cupola and the optics.


In the next step I will smoothen the interior and than I will add the bolts on the shield outside where the struts inside will combine the turret with the weapon´s cradle. The final step will be the addition of some weldseams.


 

Die Nieten sind angebracht und ebenso die Schweißnähte. Der Abschlussring zur Beobachtungskuppel wurde auch ergänzt. Im Vordergrund ist die Kugel zu sehen, mit deren Hilfe ich die Beobachtungskuppel aus transparentem Plastik ziehen will.

 

The nuts have been applied as well as the ring mount for the cupola. In the foreground the ball can be seen which will be used in order to build the transparent observation cupola.

 


Nun ist auch die Beobachtungskuppel fertig gestellt und das Ergebnis passt exakt!


Damit sind nun alle Teile für den Bausatz vorhanden und wandern heute noch in den Formenbau, damit möglichst bald die ersten Abgüsse für den Bau einer GW 12,8cm Pak 43 zur Verfügung stehen.


Das Projekt geht nun mit dem Bau des eigentlichen Geschützträgers in die 2. Phase.


Now, also the observation cupola has been created - and it perfectly matches with the mount!


With that, all parts have been created in order to have the kit. Today they are forwarded for the forming and resin pouring process in order to have soon the castings for the GW 12,8cm Pak 43.


The second phase of the project continues with the building of the weapon´s carrier.

 


Die Teile für die GW 12,8cm Pak 43 sind inzwischen zum Formenbau und Guß weitergeletet worden.

Es geht nun mit dem Bau des GW Chassis weiter. Dazu werden drei Teile des Basisbausatzes von Tamiya entsprechend überarbeitet. Es handelt sich dabei zum einen um das Chassisunterteil, der Chassisaufbau sowie das Heckteil.


The parts for the GW 12,8m Pak 43 have been forwarded meanwhile in order to start the moulding and casting process.


Now the project will be continued with the building of the GW chassis. Therefore three parts of the donor kit from Tamiya have to be modified accordingly. These parts are:


1. lower part of the chassis

2. upper part of the chassis

3. rear plate



Im ersten Schritt der neuen Projektphase habe ich die seitlichen Kettenabdeckungen am unteren Chassis Bauteil entfernt. Dies ist leider erforderlich, da diese nicht breit genug sind und mir ein Anstückeln als nicht sinnvoll erschien. Das Abtrennen gelingt ganz gut, wenn man mit eine frische Skalpell Klinge im Knickbereich mehrfach parallel zur Fläche der Kettenabdeckung durchzieht und dann die Abdeckung in einem Stück durch Knickbewegungen weg bricht. Die Bruchkanten werden dann durch Schleifen entsprechend versäubert. Beim Bau des eigenen Modells ist dabei darauf zu achten, dass man die Stärke des Kettenbleches auch am Chassis entfernt, da das neue Teil dann auf die Oberkante des Chassis geklebt wird und nicht seitlich daran.

 

The first step of the new project phase was to cut off both track guards. Unfortunately this is necessary, because the genuine parts are not wide enough and I did not want to add some small plates at the sides in order to compensate that. The cutting procedure is quite simple when using a fresh blade of a surgery knife and move it several times in the corner with movements parallel to the track guard. When the cutting is sufficiently deep, the guard can be simple snipped off in one piece. After that some smoothing is necessary in order to obtain an optimal edge. When building his own model care has to be taken in order to remove the depth of the guard from the chassis part, because the replacement part will be glued on top of the new edge and will not be glued to the side of the chassis part.

 

Weiter ging es dann mit dem Heraustrennen der Motorabdeckung aus dem Wannenteil des Tamiya Bausatz Teils. Der erste Schnitt tat zwar noch weh, aber dann war die Hemmschwelle überwunden und ich habe die Abdeckplatte mit entsprechendem Überstand zur Seite aus dem Chassisteil heraus getrennt. Die Ecken wurden dann solange vorsichtig mit Schleifpapier behandelt, bis ich alle nicht mehr erforderlichen Bereiche entfernt hatte und das Teil so aussah, wie ich es vorgesehen hatte.


Danach wurde der Bugbereich entsprechend abgeändert und der obere Wannenbereich direkt hinter den Luken abgeschnitten. Auch hier folgte eine Schleifaktion die erst beendet war, als das Teil der Motorplatte optimal an die Lukenplatte gepasst hat. An den seitlichen Bereichen müssen nun im nächsten Schritt die Reste der Seitenbleche entfernt werden und an der Bugplatte ein sauberer gerade Schnitt von der Oberkante nach unten erfolgen, damit die neuen senkrechten Seitenbleche angepasst werden können.


The process continued by cutting off the engine deck out of the Tamiya chassis. The first cut really hurts, but when the inhibition threshold has been overcome it works quite well.The part was cut off with additional space to all sides in order not to ruin the part. Then all unnecessary areas have been deleted by cautious sanding and the final form has been achieved.


After that I cut off the rest of the upper chassis part close behind the hatches. The edge was sanded until an optimal fit was achieved with the new engine deck part which will be fitted in the mid of the new chassis. Next comes the deletion of the remaining side parts as well a a vertical cut at the sides of the front armor plate in order to add the new lateral plates.



Die Bugplatte wurde inzwischen an beiden Seiten dem neuen Layout angepasst und die Öffnung des Front MGs verschlossen. Ebenso sind nun die seitlichen oberen Kanten des Decks versäubert.


Das Motordeck wurde auch an das Frontteil geklebt, wobei noch ein dünner Streifen aus Plastik dazwischen geklebt wurde um die entsprechende Verbindungsnaht darzustellen. Anschließend habe ich im Heckbereich der Motorplatte noch drei kleine Löcher gebohrt und kleine Nieten eingesetzt um die fehlenden Verschraubungen zu ergänzen.


The front armor plate is now trimmed to the new layout and the opening of the front MG has been closed. Furthermore the upper edges of the upper deck have been adjusted. Then I have drilled small holes at the rear edge of the engine plate and filled them with small bolts to imitate the missing screws which got lost, when cutting that part according to the new plan.


Before gluing the engine deck to the front part, I have added a small strip of plastic sheet in order to imitate the connecting weld of both parts.


 

Die neuen Seitenflächen und der hintere Abschluss des Aufbaus sind fertig. 

 

Die Panzerplatten erhalten als nächstes eine leichte Gußstruktur und an den Kanten der Panzerplatten werden noch die Schweißnähte eingraviert.

 

The new lateral sides and the rear plate of the new body structure are done.

 

The steel plates will receive a slight structure and the weld seams will be engraved at the corners, where the plates are interlinked.

 


Heute habe ich das rechte Kettenabdeckblech gebaut, um zu prüfen, ob auch die Unterkanten des Deckaufbaus stimmig sind. Alles passt perfekt und man hat nun einen ersten Eindruck von der Gesamt Konstruktion. Heute Abend versuche ich noch die Gußstruktur und die Schweißnähte auf die Seitenbleche aufzutragen.


Today I have built the right track guard in order to check, whether the lower edges of the main body construction are in line. Everything fits perfect and now one gets an good impression of the whole construction. In the evening I will texture the lateral armor plates and engrave the weld seams.



Entgegen dem ursprünglichen Plan habe ich mich nun doch nicht der Gußstruktur gewidmet, sondern habe mit dem Heckbereich weitergemacht. Nun ist sowohl die schräge Heckplatte fertig, wie auch der Aufbau für die Waffenlagerung, wobei hier noch die Bodenplatte mit Riffelblech ausgestattet wird und die Schienen für den Waffentransport zu ergänzen sind.


Not according to schedule I decided to proceed with the rear compartment. I have adjusted the rear plate and build the deck for the mount of the gun. Still missing are the structured planking and the two rails in order to move the gun.


 

Die Panzerplatten wurden mit einer Struktur versehen, wobei ich Mr Surfacer mit einem steifen Pinsel aufgetragen habe. Nach vollständiger Trocknung werde ich noch die Schweißnähte an den Kanten ergänzen.

 

The steel plates received a structure by treatment with Mr Surfacer which has been applied with a stiff brush. After complete drying, the weld beads will be added at the corners.

 


Im Heckbreich der Geschützbedienung habe ich noch eine Strukturplatte ergänzt. Es fehlen noch die beiden Schienen.


At the rear deck I have added etched panels with grid structure. Still missing are the two rails.



Die Teile der Transportschienen sind erstellt und zur Probe auf das Heck gelegt worden. Ebenso sind die Schlitze zur Aufnahme der Transportrampe angebracht.


The transportation rails have been generated and laid on the rear in order to check their fit. Also the slits for the transport ramp have been realized.



Die Gußnähte der verzahnten Panzer Platten sind nun auch erstellt.

The weld beads of the interlinked armor plates have been engraved.



Der Aufbau des linken Munitionskasten ist fertig. Es fehlen im Innenbereich noch die Luken.

The main construction of the left ammunition storage locker is done. Still missing are the hatches to be added ad the inner side.



Nun ist auch der rechte Munitionskasten fertig. Auf dieser Basis können nun beide Kettenabdeckungen auf die finale Länge eingekürzt werden. Im nächsten Schritt will ich die Luken für die Kästen anfertigen.


Now, also the right ammo locker is finished. Based on that, both track guards can be now cut to their final length. The next step will be the creation of the hatches for the ammo lockers.



Bei den Luken für die Kästen bin ich noch unsicher, ob ich diese im Innenbereich senrecht anbringe oder oben auf den Munitionskästen. Aus diesem Grund habe ich erstmal versucht, ob ich auf die abklappbaren Seitenwände eine Riffelblech Struktur aufbringen kann. Das war zwar nich einfach, aber letztendlich hat es geklappt.


I am still not sure whether die attach the hatches for the ammo boxes inside of the fighting compartment on the lateral sides or straight on top of the ammo boxes. Therefore I decided to go forward with the foldable side walls and tried to attach a tread-plate pattern, which worked out very well.



Nun sind alle drei Klappwände mit Struktur versehen. Als nächstes werden nun die Stützstreben an deren Rückseiten ergänzt.


Now, structure has been applied to the foldable plates . In the next step the holding supports will be added at their backsides.



Da der Auspuff im Heckbereich Probleme beim Ablasten des Geschützes bereiten würde und bei diesem Fahrzeug ein Mittelmotor eingebaut war, habe ich beschlossen, die Auspuffanlagen ebenfalls mittig auf der linken und rechten Seite neben dem Motorraum vorzusehen.

Due to the fact, that the exhaust would hamper the de-mounting of the gun at the rear as well as the fat, that this vehicle was equipped with an engine in the mid, I decided also to attach the exhausts at the left and the right besides the engine deck.



Der Auspufftopf wird dann noch durch eine entsprechende Panzerung geschützt. Ebenso habe ich inzwischen die Scharniere für die seitlich abklappbaren Platten ergänzt sowie die seitlichen Stützstreben.


The exhaust is now protected by a corresponding cover. Also I have meanwhile added the foldable plates at the sides including their holding supports.



Die klappbare Plattform für das Heck hat auf der Unterseite seine Verstärkungsstreben erhalten und die kleine Umlenkrolle für die Verlastung des Geschützes nach hinten ist nun fertig.


The foldable platform for the rear has received its holding supports and the small roller device for de-mouning the gun is done.



Die Klappen für die Munitionsboxen sind nun auch erstellt worden. Es fehlen noch Flügelschrauben, mit denen diese dann abgeschlossen werden können. Diese will ich noch heute erstellen. Die Klappen können wahlweise im Innenbereich oder auf den Munitionsboxen angebracht werden. Damit steht das Projekt kurz vor seinem Abschluss.


Derzeit fehlen nur noch die folgenden Teile:

- Zurrhalterung für das Geschütz
- Zurrhalterung für das Rohr
- Halterung für die hinteren Beine des Geschützes vorne auf dem Kettenabdeckblech


The hatches für the ammo bins have been created. Still missing are the wingnuts for locking the boxes, The nuts will be made today. The hatches can be glued to the inside of the boxes or alternatively on top of them.

By that the project is close to its finalization. 

Still missing are the following parts:

- travelling lock for the gun mount
- travelling lock for the barrel
- mounting parts for the rear tripod legs on the track guard



Leider habe ich heute beim Trockenbau festgestellt, dass die Munitionsluken ca 1,5 mm zu hoch sind und daher neu gebaut werden müssen. Wegen der kreuzförmigen Verstärkung ist ein Kürzen nicht möglich, da diese sonst nicht mehr im Zentrum liegen würde.

Als Ausgleich habe ich mich heute den Halterungen der hinteren Beine der Dreibeinlafette gewidmet und dafür an den Kettenabdeckblechen Winkeleisen angebracht. Zum einen zur Befestigung der Bleche direkt mit der seitlichen Panzerung, zum anderen als Halterung im vorderen Bereich für die Lafettenbeine. Zusätzlich habe ich noch eine Zylinder-förmige Halterung erstellt, die seitlich an der Panzerung anzubringen ist und auf die dann die hintere Öffnung des Lafettenbeins aufgesteckt werden kann. Weiter geht es nun mit der Halterung für die Waffenbasis im Kampfraum.


Unfortunately I realized today that the hatches for the ammo bins are 1,5 mm too high and have to be discarded. Due to the cross-shaped strengthening ribs it is not possible to shorten the hatches, because this structure would be then off center.


Today I proceeded with the mounts for the rear trip legs on the track guards. First I added a L-shaped iron in order to imitate the combination of the lateral steel plates with the track guards and then I added a short l-shaped iron at the front in order to guide and keep the tripod leg on the track guard. At the rear opening I have added a cylindrical mount which will be glued to the lateral armor plate.


Next comes now the travelling lock for the gun mount in the fighting compartment.



Die Halterung für die Waffenbasis war einfach umzusetzen, da ich hier den bereitserstellten Aufnahmezapfen des vorderen Lafettenbeines nutzen konnte. Die Idee lautet wie folgt:
Wenn die Lafette von hinten in den Kampfraum eingefahren wurde, konnte diese mittels Querbolzen mit dem Befestigungszapfen im Waffenraum fixiert werden.


The lock for the gun base was easy to realize. I could use the front part of the front tripod leg. The idea is as follows:
When the gun has been moved into the fighting compartment from the rear, it could be easily fixed with the lock.



Basierend auf einer Nachfrage von Dave habe ich mich doch noch dazu entschlossen, die Seilwinde zu bauen, die laut Blaupause auf dem Motordeck angebracht werden konnte, um die Lafette ein- oder auszulasten.


Nun fehlen nur noch die folgenden Teile:

- Abdeckklappen der Munitionskästen (neuer Versuch)
- Geschützzurrung für das Rohr
- Abladerampe für das Geschütz (neue Idee)


Based on a request of Dave I decided now also to create the winch, which could be mounted on the mid of the engine deck in order to move the gun in or out of the vehicle.

Now, only the following parts are missing:

- hatches for ammo bins (next try)
- travel lock for barrel
- ramp for moving the gun out of the GW (new idea)




Jetzt sind auch die Teile für die Rampe fertig. Die rechteckige Platte sowie die H-Träger verbinden das Rampenprofil, von dem ich ein Teil angefertigt habe und das andere auf Basis eines Abgusses identisch ausfallen wird.


Now, also the ramp parts are done. The rectangular plate and the H-profiles combine the ramp plate which has been done as master and will be casted resulting in an identical counter part.



Mit Fertigstellung der Rohrzurrung sind nun alle Teile des Projektes GW Panther mit 12,8 cm Pak 44 fertig und müssen nun zum Formenbau. Die Rohrzurrung besteht aus zwei identischen klappbaren Teilen, die an der Frontpanzerung angebracht werden sollen. Man kann diese Teile wahlweise anbringen, oder weglassen. Auf dem Foto des Holzmodells ist diese nicht erkennbar, wäre aber in der Praxis zur Schonung der Waffenlagerung sicher angebracht worden.


Nach Erstellung der Abgüsse erfolgt dann wieder der Bau des alpha Modelles, um noch letzte Fehler eliminieren zu können


After finalization of the transport lock of the barrel all necesssary parts for the GW Panther with 12,8cm Pak 44 kit have been realized, now. These parts will be forwarded to generate the castings.


The travel lock consists of two identical foldable parts which will be mounted at the glacis plate. These parts are absent at the wooden mock-up but probably would have been added in the real vehicle in order to put some pressure from the weapon´s carriage.

After creation of the casts an alpha model will be build in order to identify and consequently also eliminate errors.



Hier sind nun die ersten gebauten Modelle auf Basis der Bausatzteile abgebildet, um einen Eindruck vom Endergebnis zu erhalten.


Das generelle Erscheinungsbild ist in sehr guter Übereinstimmung mit dem Holzmodell.

Bei den Modellen ist die Rohrzurrung noch falsch angebaut. Die zangenförmigen und halbrunden Greifer müssen so montiert werden, dass die geöffnete Seiten jeweils bei Montage nach außen zeigen. Dadurch muss die Halterung auch etwas nach unten versetzt werden. Ebenso fehlt bei den Modellen noch die Kabel Umlenkrolle für die Verlastung, die im Kampfraum mittig an der Oberkante der Stirnseite anzubringen ist.


Now you can see the first models built with the new kit parts in order to obtain an impression of the new kit.


The general impression is matching with the wooden mock-up.


Still not correct is the travel lock for the barrel. Both parts have to be applied by having the half-round mounts with their open sides looking outward. By that also the mountings have to be glued to the glacis approximately 0,5 cm lower than depicted. Also missing is the guide roller part for the cable for de-mounting the gun. This part has to be glued in the middle of the front plate of the rear compartment..


Der GW-Panther von Customscale und die lackierung von The Tightheadprop Painting Studio sind ein wirklich gutes Team.